• Biographie

  • Biographie

Rolf Knie

1. Auszeichnungen

  • 1982 - Rose d'Or : Auszeichnung für den komischten Beitrag im Film "Hotel"
  • 1995 - Deutscher Medienpreis: Schweizer Künstler des Jahres

2. Auszeichnungen (Auswahl)

  • 1982 - Hotel
  • 1983 - Die Grafen
  • 1986 - Die Schokoladenschnüffler
    (Der Mörder mit der Tigerkralle)
  • 1986 - Abenteuer im Spielzeugland

3. Literatur

  • Rolf Knie: Rolf Knie. Vater, Maler, Clown, Schauspieler, Bildhauer. Circus-die Basis
    Selbstverlag, St. Gallen 1989, ISBN 3-8596-5025-9 (formal falsche ISBN).
  • Rolf Knie: Exposition, La Tour Eiffel, Paris 24.5. 1991, Roger Peyrefitte und Patrick-Gilles Persin, Vaduz: FKG, 1991
  • Rolf Knie: Halbzeit, H. + F. Leupi, Reiden 1995, ISBN 3-9520885-0-1.
  • Rolf Knie: Karussell - Rolf Knie. Fritz Kaiser Group, Vaduz 2001, ISBN 88-85118-47-X.
  • Rolf Knie: Werkverzeichnis, Druckgraphik, Bronze, Multiples, Walter-Karl Walde, Benteli Verlag 2008, ISBN 978-3-7165-1495-5
  • Rolf Knie: Ungeschminkt, Thomas Renggli, 2014, ISBN 978-3-033-04459-3
     

4. Weblinks

Biographie Rolf Knie

Die gesamte Rolf Knie Biographie als PDF zum Download


Biographie

Biographie

2016

Rolf Knie kehrt zu seinen Wurzel zurück und bezieht eine neue Galerie in Rapperswil.

Die neusten Werke und Werke aus allen Zeitepochen seiner Schaffenskraft werden ausgestellt.

Einzelausstellungen

  • Casa D’Arte, Ascona, Schweiz
  • Art Fischbach, Bremgarten, Schweiz
  • Rolf Knie Galerie, Rapperswil, Schweiz

2015

In seinen neuen Bildern von 2015 kehrt Knie explizit zurück in die Manege. Mit klaren Konturen umreißt er in schmalen und außerordentlich sicheren Tuschestrichen das Geschehen. Knie nutzt die Kreisform, um die Situation einer Bühne zu definieren. Die Zuschauerränge und Besucherlogen sind erkennbar, doch sie bleiben anonym und gesichtslos. Die Artisten und Clowns stehen im Mittelpunkt und agieren vor einem leeren Publikum. Umrahmt von surrealen und amorphen Formen dominieren sie das Bildgeschehen. Die Akrobaten selbst erinnern an Marionetten, deren Körperglieder punktuell zusammen gehalten werden. Assoziationen zu hölzernen Anatomiepuppen kommen unweigerlich auf. Auch die Formensprache des Kubismus, welcher primär die künstlerische Reduzierung eines Objektes auf geometrische Figuren wie Kugel, Kegel oder Pyramiden behandelt, ist erkennbar. Wie auch immer man Begrifflichkeiten wie Surrealismus, Kubismus oder Orphismus auf die neuen Arbeiten von Knie anwenden könnte – das symbiotische Miteinander der verschiedenen Stile, die Qualität des zeichnerischen und malerischen Könnens  und die Variation des Circus-Themas beweisen einmal mehr die Authentizität von Rolf Knie. Copyright Anja Jahns, München

Einzelausstellungen

  • Atelier Reichlin & Co. Küssnacht am Rigi, Schweiz
  • Galerie im Chalet, Alchenflüh, Schweiz
  • Casa D’Arte, Ascona, Schweiz
  • Rolf Knie Galerie, St.Gallenkappel, Schweiz

2014

Rolf Knie geht mit seiner „weißen Serie“ einen völlig neuen Gestaltungsweg bei der Darstellung von Tier- und Zirkusmotiven. „Der Betrachter soll vor meinen Werken verweilen und auf Entdeckungsreise gehen“ Das Auge des Betrachters reagiert irritiert in einer auf Grau und Weiß reduzierten Umrahmung. Wie aus dem Nichts werden Konturen deutlich und setzen sich zu einem Bild zusammen. Der komplette Verzicht auf gewohnte, kräftige Farben inspiriert die Sinne. Sensibilisiert durch die Reduktion entstehen plötzlich ganz eigene Farbwelten.  

Einzelausstellungen

  • Atelier Reichlin & Co. Küssnacht am Rigi, Schweiz
  • Galerie im Chalet, Alchenflüh, Schweiz
  • AHOY! Port Galleriy Port Adriano, Santa Ponsa, Mallorca, Spanien
  • Retrospektive Rolf Knie, Dübendorf, Schweiz

2013

Neue Bilder, neue Phase, neues Land: Rolf Knie (63) will das Reich der Mitte erobern. Zum ersten Mal stellt der Künstler ab September in China aus, in der renommierten «Yang Galerie» in Peking. «China ist für mich ein wichtiger Markt», so Knie.  

Ohlala - Der Liebescircus, 3. Programm von Gregory und Rolf Knie.

Internationale Artisten, Sänger, Tänzer, Entertainer und skurrile Unikate zelebrieren kunstvoll ihre Auffassung der Liebe. Mal gewagt und provozierend, dann wieder ganz sinnlich und verführerisch. Dieses Kreativspektakel entfacht Verlangen, elektrisiert die Sinne und beflügelt Fantasien. Willkommen in der sündhaft schönen Erlebniswelt von Ohlala – Der Liebescircus.

Salto Natale Fabuloso Thema, Fabelwesen, Mythen und surrealen Gestalten. Mit dem 11. Programm „Fabuloso“ brach dieses Jahr zum Staunen, Lachen und Träumen . Über 70 Artisten und Künstler aus 12 Nationen lassen die wunderbaren Energien, Darbietungen, Lichter und Klänge auf der Bühne miteinander verschmelzen.

Diesjähriger Gaststar ist der „Deutschland sucht den Superstar“ -Gewinner Luca Hänni, der Sie mit seinen Gesangskünsten begeistern wird.

Einzelausstellungen

  • Galerie im Chalet, Alchenflüh, Schweiz
  • Atelier Reichlin & Co. Küssnacht am Rigi, Schweiz
  • Casa d'Arte, Ascona, Schweiz
  • AHOY! Port Galleriy Port Adriano, Santa Ponsa, Mallorca, Spanien
  • Pius Fischbach, Schinznach Bad, Schweiz
  • Galerie für zeitgenössische Kunst, Prien am Chiemsee, Deutschland
  • Yang Gallerie, Beijing, China

2012

Nebst dem 10 Jährigen Winterzirkus Salto Natale entstehen auf Mallorca kraftvolle Bilder welche im Detail stecken. Neue Welten von Rolf Knie. Minutiös dargestellte Sujets welche mit einem Uhrmacher-Okulars entstanden.

Ohlala - Der Liebescircus, 2. Programm von Gregory und Rolf Knie. Ohlala erzählt die ewige Geschichte der Liebe neu und in einer anderen Dimension. Die Artisten und Künstler werden in einem verführerischen Ambiente präsentiert. Sie erzählen die Geschichte der Liebe sinnlich, leicht, kustvoll, amüsant und artistisch.

Salto Natale Sternfänger der Circus der anderen Art von Gregory und Rolf Knie holt Ihnen dieses Jahr die Sterne vom Himmel! Sie fangen sie ein und lassen sie im Chapiteau von Salto Natale zum 10-Jahr-Jubiläum hell erstrahlen. Gregory und Rolf Knie sind bereits mit Hochdruck am Zusammefügen der neuen Show "Sternfänger", damit bis im November ein wunderbares Himmelsgebilde entsteht - mit einem wunderbaren Sternenregen zum Einfangen. Nebst dem 10 Jährigen Winterzirkus Salto Natale entstehen auf Mallorca kraftvolle Bilder welche im Detail stecken. Neue Welten von Rolf Knie. Minutiös dargestellte Sujets welche mit einem Uhrmacher-Okulars entstanden  

Einzelausstellungen

  • Galerie im Chalet, Alchenflüh
  • Atelier Reichlin & Co. Küssnacht am Rigi
  • Casa d'Arte, Ascona
  • Pius Fischbach, Bremgarten
  • Nievergelt Buch & Kunst, Zürich

2011

Ohlala - Der Liebescircus, so heisst das neue Programm von Gregory und Rolf Knie.

Good News and Bad News

Sie haben es getan. Mit viel Lust, Fangasie, Fingerspitzengefühl und Stil haben Gregory und Rolf Knie in den vergangenen Monaten ihren Liebescircus inszeniert. Mit grossem Publikumszuspruch. Und mit sehr vielen Komplimenten.

Die bad news: Die einmalige und überraschende Show hat am 2. Oktober Derniere gefeiert!

Die good news: "Let's do it again". Die circensischen Liebesgaben von Gregory und Rolf Knie kommen wieder.

Salto Natale Herzblut so heisst das diesjährige Erfolgsprogramm. "Was nicht von Herzen kommt, geht nicht zu Herzen", heisst es in einem Circus-Sprichwort. Dieses Credo leben Gregory und Rolf Knie bei der Produktion ihres 9. Wintercircus bei der Wahl der neuen Künstler voll aus.

Rolf Knie liess seinem Pinsel auf Mallorca seinen Lauf und viele Sujets entstanden auf Chapiteau wleche einen reissenden Absatz fand.

Einzelaustellungen

  • Galerie im Chalet, Alchenflüh
  • Atelier Reichlin & Co., Küssnacht am Rigi
  • Casa d'Arte, Ascona
  • Pius Fischbach, Bremgarten

2010

Salto Natale Wunschwelt so heisst das diesjährige Erfolgsprogramm. So viele Zuschauer und so viele Standing Ovations wie in diesem Jahr, das gab's bei Salto Natale noch nie.

Rolf Knie liess seinem Pinsel auf Mallorca seinen Lauf und viele Sujets entstanden auf Chapiteau welche einen reissenden Absatz fand.

Einzelaustellungen

  • Galerie im Chalet, Alchenflüh
  • Atelier Reichlin & Co., Küssnacht am Rigi
  • Casa d'Arte, Ascona
  • Pius Fischbach, Bremgarten

2009

Der populäre Schweizer Künstler feierte im August 2009 seinen 60. Geburtstag. Viele Menschen würden dies nun als Meilenstein in ihrer Entwicklung betrachten und spürten gar einen Grund, etwas in ihrem Leben zu verändern. Rolf Knie ist da anders: Für ihn ist das Leben eine fortwährende Veränderung in sich. Er geniesst es, zwischen der Manege seines Weihnachts-Zirkus "Salto Natale" und seinem persönlichen Maler-Atelier hin un her zu springen. Immer wieder in adnere Rollen schlüpfen, ausprobieren, lachen, leben, hinterfragen, kreativ sein - das ist Rolf Knie. In den letztzen beiden Jahre arbeitete der Schweizer mit Acryl, Kohle, Leimfarben Fettkreide auf lithographierten Zirkusplakaten aus den 30er und 50er Jahren. Bei seinen aktuellen Werken gibt es nun ein Wiedersehen mit dem geliebten Zirkuszelt als Bildträger. Seinem Drang nach Veränderung folgend, liess sich Rolf Knie auf Mallorca von für ihn neuen Sujets inspirieren, wie etwa Schimpansen, Giraffen, Zebras und Nashörnern.

Das alljährige Spektakel Salto Natale öffnet dieses Jahr seine Zelte mit dem neuen Programm "Nostalgie"

Einzelausstellungen

  • Schloss Bümpliz, Bern
  • Art Pius Fischbach, Bremgarten
  • Atelier Reichlin & Co., Küssnacht am Rigi
  • Casa d'Arte, Ascona

2008

Rolf Knie ist wieder voller Tatendran und mit dem Programm Salto Natale "Elegance" durfte Rolf Knie und Gregory grosse Erfolge feiern in Vaduz, Zürich, Bern und Luzern.

Neue Bildtechnik/Collagen entstanden mit den raren Zirkus Knie Plakaten aus den 30er-50er Jahren.

Einzelausstellungen

  • Atelier Reichlin & Co., Küssnacht am Rigi
  • Casa d'Arte, Ascona
  • Massena-Scheune, Schinznach-Bad
  • Art Pius Fischbach, Bremgarten

2007

Rolf Knie zieht sich für den grössten Teil des Jahres nach Mallorca zurück um neue künstlerische Grossprojekte zu entwickeln.

Salto Natale verzaubert das Publikum mit "Synfunia".

Einzelausstellungen

  • Galerie Nievergelt, Zürich

2006

Grosse Ehre für Rolf Knie:

Auf Einladung von Prinzessin Stephanie von Monaco stellt er seine Werke im Rahmen des Jubiläums "30. Festival International du Cirque" in Monte Carlo aus.

Es entsteht ein Katalog mit 20 weiteren Künstlern, die ihr Werk vorwiegend dem Circus widmen. Rolf Knie gestaltet zusätzlich auch das offizielle Plakat des Festivals und eine Jubiläumsbriefmarke für das Fürstentum.

Salto Natale mit dem Programm "Circomania" fand grossen Anklang.

Einzelausstellungen

  • Pinakothek "Altes Rathaus Bad Ragaz"/Otto Schneider, Bad Ragaz
  • Schloss Bümpliz, Bern
  • Art Pius Fischbach, Bremgarten
  • Atelier Reichlin & Co. Küssnacht am Rigi
  • Casa d'Arte, Ascona

2005

Als fixer Bestandteil des kulturellen Vorweihnachts-Programmes soll sich Salto Natale integrieren.

Diesem Motto entsprechend trat Rolf Knie als Schirmherr der dritten Produktion Anagramma auf. Zusammen mit seinem Sohn Gregory und den russischen Regisseuren Oleg Izossimov und Vadim Tuschinski vermochte die Show zu begeistern.

Auch das Malen wurde nicht vernachlässigt. Rege Ausstellungstätigkeit im In- und Ausland fanden statt.

Einzelaustellungen

  • Casa d'Arte, Ascona
  • Massena-Scheune, Schinznach-Bad/Art Pius fischbach, Bremgarten
  • Atelier Reichlin & Co., Küssnacht am Rigi

2004

Rolf Knie teilt seine Zeit zwischen Salto Natale, mit dem Programm Vaganzia welche mit 150'000 Zuschauern zum grossen Erfolg brachte und es entstanden kraftvolle Bilder an div. Ausstellungen gezeigt wurden.

Einzelausstellungen

  • Galerie Nievergelt, Zürich
  • Atelier Reichlin & Co., Küssnacht am Rigi

2003

Viele Ausstellungen entstanden in diesem Jahr welche rege besucht wurden.

Einzelaustellungen

  • Ausstellung Galerie Rapperswil
  • Ausstellung Galerie Jean Guaita in Palmas Altstadt
  • Vernissage Arndean Gallery, London
  • Vernissage Galerie Reichlin, Küssnacht
  • Ausstellung au Hotel Montreux Palace, Montreux
  • Vernissage, Galerie Kunsthandlung Springmann, Freiburg

2002

Eröffnung einer eigenen Galerie im ehemaligen Zeughaus in Rapperswil und Gründung des Winterzirkus Salto Natale Chamäleon mit Sohn Gregory.

Einzelausstellungen

  • Eröffnung der Rolf Knie Galerie in Rapperswil
  • Galerie Bianchi, Aarau
  • Massena-Scheune, Schinznach Bad/Art Pius Fischbach, Bremgarten

2001

Auf Einladung des Europaparks in Rust zeigt Rolf Knie im Eurodom eine grosse Retrospektive seiner Werkgruppen: Zirkusbilder, Corrida-Serie, Frauenbilder, Zeichnungen und Acquarelle sowie die wichtigsten Graphiken und Skulpturen.

Über 13'500 Besucher sahen die Retrospektive im Mario Botta-Zelt.

Ein weiteres Buch über Rolf Knies "Karussell" erscheint. Gestaltung einer ersten Briefmarkenserie für das Fürstentum Monaco.

Einzelausstellungen

  • Galerie Nievergelt, Zürich
  • Retrospektive im Eurodome Europapark Rust/Galerie Springmann, Freiburg im Breisgau
  • Atelier Stampa, Chur
  • Galerie Joy, Zürich
  • Atelier Reichlin & Co., Küssnacht am Rigi

2000

Nebst regelmässiger Ausstellungstätigkeit engagiert sich Rolf Knie wieder in der Theater- und Zirkuswelt. Enge Zusammenarbeit mit dem Münchner Bühnenbildner Peter Rothe für die Retrospektive im Eurodom, Rust.

Regie und Mitwirkung beim Circus Himmel auf Erden in Zürich.

Herausgabe der Briefmarken Magic Stars Monte Carlo.

Einzelausstellungen

  • Galerie Bianchi, Unterentfelden
  • Scheidegger Art Center, Richterswil
  • Retrospektive im August Deusser Musem/Schloss Bad Zurzach
  • Paul Lüdin Kunsthandel und Galerie, Basel
  • Galerie M, Althenrein
  • Galerie Frank Pages, Baden-Baden
  • Arndean Gallery, London/CJ Corporate Art
  • "Der unbekannte Knie", Kunstagentur alpha artists, Bremgarten
  • Galerie Catherine Niederhauser, Lausanne

1999

Erste Teilnahme an der Miami Art Fair in Florida. Rolf Knie kreiert die Sterntrophäe für den Prix Walo, die wichtigste Auszeichnung für Schweizer Unterhaltungskünstler. Beginn der Zusammenarbeit mit dem Schweizer Druckspezialisten Walo Steiner. Es entstehen Lithographien ab Zinkpaltte, ab gekörnter Folie und Fine-Art-Prints. Kreation einer eigenen Schmuckkollektion mit dem madrilenischen Schmuckdesigner Chus Bures.

Einzelausstellungen

  • Joan Guaita Art, Palma de Mallorca
  • Atelier Reichlin & Co., Küssnacht am Rigi
  • Galerie Knie & Leupi, Ascona

1998

Einzelausstellungen

  • Contemporary Art Gallery, Zürich
  • Atelier Reichlin & Co., Küssnacht am Rigi
  • Musemusausstellung Isole di Brissago

1997

Walt Disney überträg Rolf Knie die Gestaltung der Kostüme des Anima Kingdom Parks in Orlando, Florida, welcher im darauf folgenden Jahr mit dem von Rolf Knie konzipierten "March of the Animals" eröffnet wird.

Einzelausstellungen

  • Galerie Knie & Leupi, Ascona
  • Atelier Reichlin & Co., Küssnacht am Rigi
  • Ausstellungs-Event Flugplatz Altenrhein/Herbert Lindemann, Altenrhein

1996

Gestaltung des Jubiläumsplakates zum 30. Montreux Jazzfestival. Teilnahme am Festival of Arts, Singapur. Es entstand das Buch "Rolf Knie's Wild World". Durch die Bekanntschaft mit dem italienischen Kunstdrucker Renzo Nucara in Bergamo erprobt Rolf Knie neue Dimensionen der Drucktechnik. Es entstehen Serigraphien auf Acrylglas, auf Holz, Wellpappe, auf Zirksuzelt, dazu erste Graphiken mit extrudiertem Farbauftrag (Relieffarben).

Einzelausstellungen

  • Paul Lüdin Kunsthandel und Galerie, Basel
  • Singapore Festiva of Arts, Singapur
  • Christian Zeller Fina Arts, Bern
  • Joan Guaita Art, Palma de Mallorca

1995

Erfolgreiche retrospektive Ausstellungen "Halbzeit/Mi-temps" mit über 90'000 Besuchern in Lausann und Baden. Begleitend erscheint eine 500-seitige Monographie das "Halbzeit" das einen Rückblich auf die ersten 45 Jahre gab. An der Frankfurter Buchmesse ausgezeichnet als eines der drei besten Kunstbücher mit Leineneinband. Das Buch "Halbzeit" wurde über 10'000 mal verkauft.

Ausserdem erhält Rolf Knie die Auszeichnung "Schweizer Künstler des Jahres" anlässlich des Deutschen Medienpreises 1995. In Zusammenarbeit mit dem spanischen Bildhauer Miguel Sarasate entstehen monumentale Eisenplastiken. Plakatgestaltung CSI, Zürich

Einzelausstellungen

  • Retrospektive "Mi-temps", Comptoir Suisse, Lausanne
  • Retrospektive "Halbzeit", ABB-Hallen, Baden

1994

Einzelausstellungen

  • Galerie 63, Klosters
  • St. Galler Kantonalbank, St. Gallen
  • Galerie Springmann, Freiburg im Breisgau
  • Circulo de Bellas Artes, Palma de Mallorca
  • Christian Zeller Fine Arts, Bern
  • Hotela, Montreux
  • Joan Guaita Art, Palma de Mallorca

1993

Grosse internationale Ausstellunge in Monte Carlo, Madrid, Las Vegas, Los Angeles und Mexico City.

Einzelausstellungen

  • Camino Real, Mexico-City
  • Galerie Goetz, Stuttgart
  • Galerie Rathaus, Vaduz
  • Joan Guaita Art, Palma de Mallorca
  • Minotaur's Forum Gallery, Las Vegas
  • Christian Zeller Fine Arts, Bern
  • Galerie Artefides, Luzern
  • Commerzbank, Waldshut
  • Hanson Galleries, Los Angeles

1992

Rolf heiratet die portugiesische Zirkusartistin Anabela Lorador-Rodriguez.

Gestaltung einer Briefmarkenserie für die PTT auf Initiative von Jean Tinguely.

Plakatgestaltung für das Pferderennen in Dielsdorf/ZH

Weihnachtskartengestaltung 30 Jahre Garage Foitek AG, Zürich

Einzelausstellungen

  • Maison de l'Amérique Latine de Monaco, Monte-Carlo
  • Jaun Guaita Art, Palma de Mallorca
  • Galerie Frank Pages, Baden-Baden
  • Galerie Ynguanzo, Madrid
  • Galerie Goetz, Basel

1991

Gleichzeitig zu seiner viel beachteten Ausstellung auf der "Espace" auf dem Eiffelturm werden seine Werke auch am "Salon d'Automne" in Paris gezeigt. Motivische Zuwendung zu grossformatigen Portrait- und Frauenbildern.

Einzelausstellungen

  • Exposition à la Tour Eiffel, Paris

1990

Die Übersiedlung nach Mallorca inspiriert erste Arbeiten zur spanischen Corrida. Rolf Knie konzentriert sich nun ausschliesslich auf die bildende Kunst.

Erste Graphikeditionen auf Plexiglas.

Vernissage mit 30 Artisten, Hotel de Choiseul Praslin, in Paris

Einzelausstellungen

  • Galerie Claudio Righetti, Muri

1989

Publikation der ersten Monographie über Rolf Knie, "Circus - die Basis"

Einzelausstellungen

  • Kulturverein Schilleroper, Hamburg
  • Galerie Goetz, Stuttgart

1988

Es entstehen erste Serigraphien im Atelier von Viktor Peterka, Rapperswil.

Gründung des Schweizer Sektion des Äthiopien-Hilfswerks "Menschen für Menschen" mit Karl-Heinz Böhm.

1987

Hauptdarsteller des Bühnenstücks "Charley's Tante" mit über 430 Aufführungen. 172'000 Zuschauer in der Schweiz und in Deutschland besuchten diese Vorstellungen. Neben der Schauspielerei intensive Beschäftigung mit Malerei und Druckgraphik.

Erste Kontakte mit dem Eisenplastiker Jean Tinguely. Es entwickelt sich eine Freundschaft mit intensivem Briefwechsel.

Einzelausstellungen

  • Winterthur Versicherungen, Zürich

1986

Theatertournee durch Deutschland und Österreich

Einzelausstellungen

  • Wohngalerie Grogg, Hägendorf
  • Galerie Glashus, Zug

1985

Erste internationale Ausstellung in der Galerie Ruf, München

Einzelausstellungen

  • Galerie Ruf, München
  • Galerie Casa Lei, Lenzerheide
  • Zürich Versicherungen, Jona

1984

Letzter Auftritt als Clown in der Wiener Stadthalle. Zusammenarbeit mit dem tschechischen Regisseur Jiri Menzel. Das Bühnenstück "Wir machen Spass" (Premiere im Schauspielhaus Zürich) mit Gaston, Pipo und Valentina wird in der Folge über 500 Mal aufgeführt (unter anderem im Schauspielhaus Bochum, im Thalia-Theater Hamburg, Volkstheater München, Stadttheater Basel). Über 200'000 Zuschauer besuchten die Auftritte.

Einzelausstellungen

  • Berowergut, Riehen

1983

Zweijährige Beurlaubung vom Schweizer Nationalcircus. Erste Versuche mit der Technik der Lothographie unter Anleitung des Druckers Hans Bonfa im Atelier Wolfensberger in Zürich.  

Einzelausstelllungen

  • Migros Kulturverein, Schaffhausen

1982

2. Film folgt "Die Grafen" (Regie: Max Sieber)

1981

Debüt als Schauspieler im Fernsehfilm "Hotel" (Regie: Max Sieber). Auszeichnung mit dem Chaplin-Preis am Festival de la Rose d'Or in Montreux.

Einzelausstellungen

  • Galerie Hôtel de Ville, Genf

1980

Erste Einzelausstellung im St. James' Fine Art Cabinet in Zürich, sowie Veröffentlichung der ersten Graphikedition.

Einzelausstellungen

  • St. James' Fine Art Cabinet, Zürich

1978

Rolf Knie beginnt die Zirkuswelt zu zeichnen und zu malen. Es entstehen erste naturalistische Aquarelle. Hans Falk inspiriert den Autodidakten zur künstlerischen Eigenständigkeit.

1977

Bekanntschaft mit dem bekannten Schweizer Künstler Hans Falk, der den National-Circus von 1977-1980 begleitete. Freundschaft mit dem Komiker Emil Steinberger durch dessen Gasttournee beim Circus Knie. Am 9. Oktober Geburt seines Sohnes Gregory.

1973

Bekanntschaft mit dem Clown Gaston Häni. Es folgen gemeinsame Auftritte als Clownduo unter anderem auch in TV-Shows wie zum Beispiel "Wetten dass..." bei Frank Elstner, am "LaufendenBand" mit Rudi Carrell oder "Verstehen Sie Spass" mit Kurt Felix. Heirat mit Erica Brosi.

1968

Nach Abbruch der Handelsschule folgt der Eintritt in den Circus Knie mit Auftritten als Kunstreiter und Tierdresseur von Elefanten, Giraffen, Nashörnern und Nilpferden.

1966

Weiterbildung an der Handelsschule Juventus in Zürich. Daneben spielt Rolf Knie in der Juniorenmannschaft des FC Zürich. Aufgebot in die Junioren-Nationalmannschaft.

1962

Beginn der Sekundarschulzeit im Internat Kaltbrunn (Kanton St. Gallen).

1956

Eintritt in die Primarschule in Belp bei Bern. Seine Gastfamilie Bürgi sammelt Kunst und ist mit Paul Klee befreundet.

1955

Als 7-jähriger lernt er Karl Heinz Böhm kennen später entwickelt sich aus dieser Bekanntschaft eine grosse Freundschaft.

1954

Erster Auftritt als Clown in der Manege zusammen mit den international bekannten Rivels.

1949

Am 16. August in Bern geboren. Seine Mutter, Pierette Dubois, ist 17-fache Schweizermeisterin im Tennis sowie 10-fache Schweizer Meisterin im Eispaarlauf. Der Vater, Fredy Knie sen., ist Direktor des Schweizer National Circus Gebrüder Knie. Rolf und Bruder Fredy und seine Cousins Franco und Louis gehört zur sechsten Generation der Schweizer Zirkusdynastie.